Sieg Nummer fünf

VBT holt drei Punkte bei Aufstiegsaspirant Köniz

In einem spannenden Spiel gewinnt Therwil mit 1:3 und festigt damit die Tabellenführung. Noch immer ohne Verlustpunkt lassen die Baselbieterinnen den zweiten, VBC Visp, bereits sechs Zähler hinter sich.

Logo VB Therwiledelline Köniz – VB Therwil

1:3 (25:21, 20:25, 21:25, 25:27)

3. November 2019 / Volleyball NLB Damen West / Sporthalle Weissenstein / Köniz

Starting Six’

Therwil: Mathies – Bannwart – Sacher – Epp – Bachmann – Geiger und Libera Haussener

Köniz: Schwander – Montani – Kobel – Marx – Rorer – Moore und Libera Wigger

Satz 1 – Anlaufschwierigkeiten

Nach einem Könizer Servicefehler und zwei Blockpunkten führte Therwil mit 0:3. Die Gastgeberinnen konterten aber sofort und führten dann ihrerseits mit vier Punkten. In dieser frühen Phase des Satzes hatten die Gäste Mühe im Angriff, und begingen einige Eigenfehler. Ausserdem bekamen sie die Attacken von Francine Marx nicht in den Griff und lagen folgerichtig auch mit 17:9 beim ersten Timeout von Jörg Spitzley hinten.
Danach konnten die Leimentalerinnen nicht zuletzt dank einer starken Vera Bachmann Punkt um Punkt aufholen. Auch Agris Leitis‘ Intervention mit dem Timeout bei 18:15 konnte den Zwischenstand von 20:20 nicht verhindern.
Mehr lag aber nicht drin für die Gäste, Köniz beendete den Satz mit vier Punkten in Serie und ging 1:0 in Führung.

Satz 2 – Therwiler Durchmarsch

Gleich beim ersten Ballwechsel im zweiten Durchgang übernahm Therwil die Führung. Diese bauten die Baselbieterinnen aus, und schon bei 1:5 nahm Köniz eine Auszeit. Therwil zog aber weiter davon, und zwischen dem 2:8 und 3:9 wechselte Köniz’ Coach Leitis Holler, Stähli und Rottaris für Kobel, Marx und Rorer ein.
Tatsächlich verkürzten die Bernerinnen den Abstand auf vier Punkte, der Lauf wurde aber durch das Therwiler Timeout bei 5:9 unterbrochen. Die Gäste setzten das Heimteam mit ihren Services stark unter Druck, und bauten die Führung wieder aus.
Die acht Punkte Vorsprung schmolzen dann dank mit einer Serviceserie von Luisa Schwander dahin. Sie begann gleich mit drei Winnern, und auch der Wechsel / Rückwechsel zwischen Geiger und Kummerer änderte nichts an den Schwierigkeiten der Therwilerinnen. Bis auf 14:16 kamen die Bernerinnen heran, ehe sich die Gäste fingen.
Bei 15:19 nahm Agris Leitis nochmals ein Timeout und brachte bei 17:21 Marx wieder aufs Feld, aber den Satzausgleich mit dem 20:25 konnte er auch so nicht mehr verhindern.

Satz 3 – Punkte in Serie

Punkteserien prägten den dritten Durchgang.
Die erste – mit Sacher am Service – brachte Therwil vom 2:3 zum 2:9. Danach erhöhte Therwil mit Epp bei der Angabe auf 3:15. Dabei war es in dieser Phase mehr die Überlegenheit am Netz als der Druck der Services, die den Ausschlag gaben. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Therwilerinnen bereits mehr Angriffspunkte erzielt als im ganzen vorhergehenden Satz.
Mit dem dritten Spielerwechsel bei Köniz wechselte auch das Glück die Seiten. Die Bernerinnen punkteten, vor allem auch mit Hilfe ihres Gegners, und verkürzten den Rückstand auf sieben Zähler.
Die Reaktion der Baselbieterinnen kam prompt, und bei 8:20 Schien der Satz entschieden zu sein.
Dies sahen die Gastgeberinnen anders. 11:21 stand es, als Carole Kobel zum Service kam, bei 13:21 nahm Jörg Spitzley vorsichtshalber schon mal ein Timeout. Köniz liess sich nicht beeindrucken, verteidigte einige Bälle stark und holte weiter auf.
Zuerst kamen sie auf vier, dann gar auf einen Punkt heran (20:21). Therwil nahm das zweite Timeout, gab dann keinen Ball mehr ab und beendete den Satz mit einem Blockpunkt zum 21:25.

Satz 4 – Entscheidung in der Overtime

Nach dem Seitenwechsel hatte meistens Köniz die Nase vorn, führte mit bis zu vier Punkten. Therwil gelang beim 4:4 und 10:10 jeweils der Ausgleich, sie machten sich das Leben aber mit einigen Service- und anderen Eigenfehlern selber schwer. Nach dem Timeout bei 17:13 konnten die Baselbieterinnen von einem Netzfehler der Bernerinnen profitieren, und mit Fabienne Geiger bei der Angabe erstmals die Führung an sich reissen. Köniz übernahm diese aber gleich wieder, konnte sich aber nicht absetzen, und einige Ballwechsel später führte Therwil mit 20:23 und 21:24. Verwerten konnten die Baselbieterinnen diese drei Matchbälle aber nicht, auch den vierten bei 24:25 vergaben sie. Der Pfiff des Schiedsrichters ging im Lärm etwas unter, und nach den acht Sekunden hatte Köniz den Ausgleich wieder geschafft. Der nächste Angriffsball des Heimteams blieb dann aber an der Netzkante hängen, und Fabienne Geiger verwertete diesen fünften Matchball mit einem Blockout Angriff zum 25:27.

Fazit

Es war ein würdiger Spitzenkampf, bei dem Therwil seinen Vorteil im Block beinahe mit vielen Eigenfehlern zunichtegemacht hätte. Beide Teams zeigten oftmals spektakuläre Verteidigungsaktionen und waren offensiv immer gefährlich.

Die Baselbieterinnen hatten mit Vera Bachmann die beste Skorerin in ihren Reihen. Durch ihre 21 Punkte an Block, Service und Angriff stach sie klar heraus. Mit zwei kurzen Ausnahmen behielt Coach Spitzley seine Starting Six auf dem Feld, dafür kamen beide Liberas zum Einsatz.

Bei Köniz punkteten alle Spielerinnen (ausser den beiden Liberas). Am fleissigsten war dabei Captain Mona Rottaris mit 13 Zählern.

Ohne einen Punktverlust und mit nur zwei verlorenen Sätzen bleibt Volleyball Therwil an der Tabellenspitze. Visp mit 9 Zählern ist zweiter, gefolgt von Köniz und Schönenwerd mit je 8. Münchenbuchsee ist fünfter, mit einem Spiel weniger, liegt also nach Verlustpunkten gleichauf mit Visp.

Die Teams

VB Therwil: T Spitzley Jörg – TA Spitzley Katalin
5 Epp Andrina – 8 Bachmann Vera – 10 Mathies Michèle – 12 Sacher Lena – 14 Kummerer Lea – 15 Geiger Fabienne – 17 Brunner Tara – 18 Bannwart Stéphanie (C) – 13 Haussener Dominique (L) – 16 Hofmann Sarina (L)
Abwesend: Quarin Jana – Vecchi Khaila – Frauchiger Xenia

edelline Köniz: T Leitis Agris – TA Ackermann Céline – P Ruske Stephan
3 Marx Francine – 4 Montani Chiara – 5 Rorer Joëlle Alena – 6 Kobel Carole – 7 Moore Keira – 10 Stähli Annik – 11 Holler Néhémie – 12 Schwander Luisa – 14 Rottaris Mona (C) – 15 Perlasca Miryana – 13 Wigger Jana (L) – 18 Ackermann Michelle (L)

Schiedsrichter: 1 Michael Hutmacher – 2 Samira Buob

Therwils nächstes Spiel

Am 9. November empfängt der VBT den VBC Münchenbuchsee. Angepfiffen wird die Partie in der 99er Sporthalle um 17:30 Uhr.

Links

VB Therwil Resultate und Tabellen im Game Center
Bericht VB Therwil
Bilder VB Therwil (von Stöffel)
Bericht edelline Köniz