Mid-Season Crisis?

Muri holt sich ersten Dreier gegen Leader Therwil

Letzter gegen Erster, Aufsteiger gegen etabliertes Team, kein Sieg gegen erst eine Niederlage. Wie schon in der Vorwoche gegen Aarau sprach vieles für Therwil, doch auch in Muri kamen die Baselbieterinnen nicht über einen mageren Satzgewinn hinaus.
In der Tabelle änderte sich für die beiden Teams rangmässig nichts, aber die Abstände schrumpften entsprechend.

Logo VB TherwilVolley Muri Bern – VB Therwil

3:1 (25:22, 29:27, 23:25, 25:16)

23.11.2019 / Volleyball Damen NLB West / ISB / Gümligen

Starting Six’

Muri Bern: Zurbuchen – Finke – Braas – Tschanz – Perroulaz – Roca und Libera Portmann

Therwil: Mathies – Bannwart – Sacher – Epp – Bachmann – Frauchiger und Libera Haussener

Satz 1 – Umkämpft

Die erste Satzhälfte verlief in etwa so wie erwartet. Therwil, mit Frauchiger anstelle der verletzten Geiger (Gute Besserung, Fabienne) lag trotz einiger Servicefehler überwiegend vorn, wenn auch nur knapp. Muri begann sehr nervös, witterte aber bald Morgenluft, als Therwil sich nicht absetzen konnte. Den ersten Zwischenspurt vom von 10:11 auf 13:11 konnte der Tabellenführer noch kontern, auch der zweite (16:17 – 22:18) wurde beim 22:22 egalisiert.
Einen starken Aussenangriff, eine Zweithandfinte und einen Block in der Mitte später hiess dann aber 25:22 für die Gastgeber, Muri führte 1:0.

Satz 2 – Overtime

Therwils Coach Spitzley brachte anstelle von Passeuse Bannwart Quarin, bei Muri blieb Gast, die im ersten Satz für Roca eingewechselt wurde auf dem Feld.
Die Bernerinnen nahmen den Schwung vom Ende des letzten Durchgangs mit, servierten stark und blieben am Netz präsent. Therwil hatte Mühe in der Annahme und lag bald mit fünf, dann sogar mit acht Zählern (17:9) hinten.
Gleichzeitig mit der Rückkehr von Captain Bannwart (16:9) stabilisierte sich die Annahme der Baselbieterinnen, und sie holten langsam auf. Nach einer Serviceserie von Frauchiger (vom 22:18 zum 22:23) hatte Therwil die Nase wieder vorn, und beim 23:24 sogar einen Satzball.
Das Heimteam konnte diesen abwehren, brauchte dann aber selbst vier Satzbälle um mit dem 29:27 das 2:0 zu erreichen.

Satz 3 – Kurzweilig

Muri begann den dritten Durchgang wie den zweiten, Therwil liess die Sechs vom Ende des letzten Satzes auf dem Feld.
Es war ein Durchgang der kurzen Ballwechsel und ein Hin und Her bei der Führung. Sieben Mal wechselte diese, und kein Team kam über einen Vorsprung von drei Punkten hinaus. Mit 23:25 konnte Therwil auf 2:1 verkürzen.

Satz 4 – Einbruch

Beide Coaches setzten wieder auf die gleichen Starters wie im dritten Durchgang. Der Satz begann ausgeglichen, man merkte Muri an, dass sie den Satzverlust gut weggesteckt hatten. Bei Therwil begann dann aber die Konzentration und wohl auch die Motivation zu schwinden, was die Bernerinnen souverän ausnutzten. Zwei Mal, vom 3:4 zum 9:4 und vom 14:12 zum 21:13, gelang ihnen eine Serie, und am Ende waren es klare neun Punkte Vorsprung.

Grafischer Punkteverlauf
Tabelle nach der 8. Runde

Fazit

Viele Eigenfehler (mit 34 fast doppelt so viel wie der Gegner), die man diesmal nicht durch den effizienten Angriff wettmachen konnte, sowie eine gewisse Resignation im vierten Satzwaren zwei Gründe für Therwils Niederlage. Dem stand ein kämpferisches und nie aufgebendes Muri gegenüber. Eine Stärke der Baselbieterinnen in den ersten sechs Saisonspielen war die Fähigkeit, in brenzligen Situationen einen Gang höher zu schalten. Dies gelang ihnen in Gümligen nicht, und auch der Block war gegen Muri nicht so erfolgreich wie gewohnt.

In den nächsten Spielen muss Therwil sich steigern, sonst droht ihnen eine ausgewachsene Krise in einer Gruppe, in der jeder jeden schlagen kann.
Mit je 21 Skorerpunkten schwangen zwei Therwilerinnen (Bachmann und Sacher) obenaus. Bei Muri waren Tschanz (17) und Finke (16) die fleissigsten Punktelieferanten.

Die Teams

VB Therwil: T Spitzley Jörg – TA Spitzley Katalin

3 Jana Quarin – 4 Frauchiger Xenia – 5 Epp Andrina – 8 Bachmann Vera – 10 Mathies Michèle – 12 Sacher Lena – 18 Bannwart Stéphanie (C) – 19 Nemeth Nadja – 13 Haussener Dominique (L) – 16 Hofmann Sarina (L)
Abwesend: Vecchi Khaila – Kummerer Lea – Brunner Tara – Geiger Fabienne

Volley Muri Bern: T Hostettler Daniel – TA Frey Helen – TA2 Kälin Robin – M Peter Daniel – PH Hasler Jasmin

2 Gast Yvonne – 3 Münstermann Jill – 5 Häfliger Sarah – 6 Braas Lena – 7 Perroulaz Janine – 8 Zurbuchen Lorena (C) – 9 Tschanz Carine – 10 Roca Mariana – 11 Finke Kirsten – 1 Portmann Noemi (L) – 14 Berger Michelle (L)

Therwils nächste Spiele

Am Samstag (30.11.2019) reist Therwil nach Visp, ehe es am Sonntag, dem 1. Dezember (16:00 Uhr) im Cup gegen Muri Bern zur Revanche kommt. Das Spiel findet wie immer in der 99er Sporthalle statt.

Links

VB Therwil Resultate und Tabellen im Game Center

Bericht VB Therwil

Bericht Volley Muri Bern